Ein 6:0 der Frauen zum Jahresabschluss


Das Schweizer Fussball-A-Nationalteam der Frauen hat auch sein viertes Spiel der Qualifikation für die EM 2021 in England gewonnen. Die Schweizerinnen siegten in Schaffhausen gegen Rumänien 6:0. Die Bilanz nach vier Spielen: Vier Siege, 12 Punkte, 15:0 Tore.

Nach 26 Minuten fiel das bis dorthin schon verdiente 1:0. Das 47. Länderspieltor von Ramona Bachmann war besonders schön: Die Luzernerin vom FC Chelsea traf aus 25 Metern via Lattenunterkante. Ihr 48. Tor erzielte Bachmann kurz vor der Pause, indem sie einen kurzen Absatzpass von Ana-Maria Crnogorcevic mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze verwertete. Und Bachmanns Nummer 49 rund 20 Minuten vor Schluss zum 4:0 entsprang einem Schlenzer von der Seite im Strafraum.

Schweizerinnen dominieren nach Belieben
Die Rumäninnen, die das Heimspiel gegen Belgien nur 0:1 verloren hatten, kamen in der 54. Minute zu ihrer einzigen sehr guten Chance. Die Flügelspielerin Andreea Voicu setzte einen Schuss aus günstiger Position von der Seite ins Aussennetz. Aber nachdem die Rumänin Maria Ficzay in der 64. Minute wegen eines Notbremse-Hands auf der Torlinie mit der Roten Karte folgerichtig vom Platz gestellt worden war, dominierten die Schweizerinnen wieder nach Belieben. Crnogorcevic verwandelte den fälligen Penalty souverän. In der Schlussphase nutzten die Schweizerinnen die Überzahl für ein Feuerwerk an sehenswerten Angriffen. Nebst Ramona Bachmann trafen auch noch die eingewechselten Fabienne Humm und Svenja Fölmli.

Gute Chancen auf EURO-Teilnahme
Obwohl sie nach vier von acht Spielen in ihrer Gruppe das Punktemaximum vorweisen, können die Schweizerinnen ihrer Sache noch nicht sicher sein, denn noch stehen unter anderem die beiden Partien gegen die in den letzten Jahren aufgekommenen Belgierinnen offen, die sich am Dienstag ebenfalls mit 6:0 gegen Litauen durchsetzten. Andererseits kommen auch die besten drei Gruppenzweiten an die Endrunde, und die übrigen sechs Gruppenzweiten werden in Barragen um weitere drei Startplätze kämpfen

Quelle: SFV

UEFA Women’s EURO 2021, Qualifikation, Gruppe H
Schweiz-Rumänien 6:0 (2:0)

12. November 2019, 19.00 Uhr. – Lipo-Park, Schaffhausen. – 3741 Zuschauer. – SR Shukrula (Ho). – Tore: 26. Bachmann 1:0. 45. Bachmann (Crnogorcevic) 2:0. 63. Crnogorcevic (Handspenalty) 3:0. 74. Bachmann (Wälti) 4:0. 81. Humm (Aigbogun) 5:0. 87. Fölmli (Humm) 6:0.
Schweiz: Thalmann; Maritz, Bühler, Calligaris, Aigbogun; Gut (69. Bernauer), Wälti; Reuteler (78. Fölmli), Bachmann, Lehmann (61. Humm); Crnogorcevic. – Nationaltrainer: Nils Nielsen.
Rumänien: Ceasar; Meluta, Ficzay, Oprea, Goder (19. Sandu); Olar, Vatafu, Bortan, Ciolacu (87. Bistrian), Voicu; Rus (78. Vladulescu).
Bemerkungen. Schweiz ohne Kiwic, Maendly, Terchoun (alle verletzt). Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspielerinnen: Friedli, Herzog; Mégroz, Stierli, Rinast, Pando, Sow, Mauron, Brunner. – 19. Goder verletzt ausgeschieden. – Platzverweis: 64. Ficzay (Handspiel auf der Torlinie, das zum Penalty führt). – Verwarnungen: 32. Bortan (Foul), 59. Rus (Foul).

UEFA Women’s EURO 2021, Qualifikation, Gruppe H
Zwischenstand
1. Schweiz 4 4 0 0 15:0 12
2. Belgien 4 4 0 0 17:2 12
3. Rumänien 3 1 0 2 3:7 3
4. Kroatien 4 1 0 3 4:13 3
5. Litauen 5 0 0 5 1:18 0

Kommentare sind geschlossen.